In Anwesenheit von Herrn Lothar Pollähne, Bezirksbürgermeister Südstadt-Bult, Herrn Pastor Friedbert Hartmann, Stellvertretender Vorsitzender der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Norddeutschland, dem Gemeindepastor Herrn Christopher Wilde, dem Team der „Lese!nsel Südstadt“, der Pfadfindergruppe „Fischadler“  und vielen kleinen und großen Gästen wurde heute Vormittag der 1. Kinderbücherschrank in Hannover vor unserem Gemeindezentrum in der Schlägerstraße 5 feierlich enthüllt.

 

Möglich wurde dieses Projekt durch die Unterstützung der Förderstiftung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten im Rahmen des Projektes „Offene Türen“, durch Tischlermeister Stefan Schneider aus Alfeld – der unsere Ideen in Holz umgesetzt hat -  und Herrn Ernst Greschke, der mit seinem Fachwissen und den Fertigkeiten als Maurer dem Schrank Standfestigkeit verliehen hat.

 

Bei herrlichem Sonnenschein wurde der Kinderbücherschrank nach der Einweihung von vielen Kindern gleich genutzt, um neue und interessante Leselektüre zu suchen oder mit ihren mitgebrachten Büchern zu füllen.

Lese-, Schreib- und Bastelaktionen waren daneben genauso gefragt wie das Stockbrot, dass am Lagerfeuer der Pfadfinder gebacken werden konnte und das Rikscha-Fahren.

 

Fleißige Helfer bewirteten die vielen Gäste im Bistro oder standen beratend im SeconHandShop zur Seite.

 

Einige Eltern nutzten die Gelegenheit, Ihr Kind im kostenlosen Lese- und Lernhilfeprojekt anzumelden. Einige Plätze sind noch frei!

 

Der Kinderbücherschrank ist ein weiteres  Engagement der Adventgemeinde Hannover-Süd für Kinder. Langjährig bestehen bereits zwei Pfadfindergruppen, wöchentlicher Kindertreff in altersgerechten Gruppen zur christlichen Wertebildung, das Lese- und Lernhilfeprojekt „Lese!nsel Südstadt“ und seit heute ein Kinderbücherschrank. Alle Projekte werden durch fachlich geschulte und professionell geführte Mitarbeiter ehrenamtlich gestaltet.

 

Willkommen sind alle Kinder unabhängig ihrer Nationalität und ihrer Religion. Alle Angebote sind kostenlos.

 

 

Text und Fotos: Uta Hartmann